Unser Spamschutz

Spammails (unerwünschte E-Mails, die z. B. Werbung enthalten) werden bereits auf den Servern der Universität zum Teil als Spam erkannt und entsprechend gekennzeichnet. Zusätzlich können Sie über den so genannten Spamscore einstellen, wie streng Spam aussortiert werden soll.

Dazu loggen Sie sich bitte mit Ihrem Passwort auf dem Webmail-Server ein und wählen dort den Menüpunkt "Weitere" → "HRZ", und anschließend den Punkt "Spamfilter".
Mit den dort angegebenen Formularfeldern können Sie:

  • den Spamschutz aktivieren oder deaktivieren
  • den Spamscore einstellen (Erklärungen dazu siehe unten)
  • den Löschscore einstellen (Score, ab dem als Spam kategorisierte E-Mails direkt gelöscht werden)
  • die Dauer einstellen für die Spam gespeichert bleiben soll, ehe er gelöscht wird

Falls Spam vorliegt, erhalten Sie eine automatische Benachrichtigung per E-Mail darüber. Diese E-Mail enthält jedoch nicht den mutmaßlichen Spam selbst, sondern dient lediglich der Information, dass potentielle Spam-Mails eingegangen sind.

Was passiert bei aktivierten Spamfilter?
Vor der Zustellung in Ihren Posteingang erhalten die E-Mails einen Spamscore, der die Wahrscheinlichkeit bewertet, dass die betreffende Email Spam beinhaltet. Der Filter sortiert dann den Spam entsprechend der Bewertung in eine Datei "spam_mail_cache" aus. Jede Nacht schaut ein automatisches Skript für jede/n, die/der sich seinen Filter per Webmail eingerichtet hat, im "spam_mail_cache" nach, ob sich hier E-Mails befinden und erzeugt daraus die tägliche Informationsmail. Zuletzt werden die E-Mails in den Mailordner "Spamverdacht" verschoben. Spammails, die älter als die ausgewählte Speicherdauer sind, werden gelöscht.

Die Vorteile gegenüber Spamfilter in anderen Mailclients sind:

  • Eine Informationsmail wird geschrieben (was sicherer und einfacher ist als regelmäßig einen Spamordner zu überprüfen)
  • Der Ordner Spamverdacht wird rotiert; er wächst also nicht einfach immer weiter.
  • Spam wird auf dem Server aussortiert. Bis auf die Infomail, fällt kein Download an.
  • Das Einrichten ist ziemlich einfach :-)


Eine erwünschte E-Mail wurde verschoben

Was ist zu tun, wenn in der Informationsmail eine erwünschte E-Mail aufgeführt wird? Sie befindet sich jetzt im Mailordner Spamverdacht. Dies ist ein sog. IMAP Ordner (was im Kern bedeutet, dass dieser Ordner bei uns auf dem Server liegt) und kann mit E-Mailprogrammen, die POP verwenden nicht gelesen werden. Sie können diesen Ordner aber mit Webmail einsehen: Nach dem Einloggen in Webmail auf Mail klicken und in dem Dropdownmenu rechts oben den Ordner Spamverdacht auswählen und mit den Durch-die-Seiten-blättern-Pfeilen zur gesuchten E-Mail gehen.

Die Einstellungen im Detail

  • Spamscore: Der Spamscore ("Spambewertung") ist die Wertungszahl, die unsere serverseitige Überprüfung für eine E-Mail ermittelt hat. Eine hohe Wertung (z.B. 9) bedeutet "mit hoher Wahrscheinlichkeit Spam". Eine sehr niedrige Wertung (z.B. 1) bedeutet "erhöhte Gefahr, dass erwünschte E-Mails mitaussortiert werden". Je höher der Spamscore gewählt wird, desto weniger findet der Spamfilter, weil nur E-Mails aussortiert werden, die mindestens diese Wertung erreicht haben. Sie sollten den vorgegebenen Wert, auf Ihre eigenen Bedürfnisse anpassen. Ein Spamscore von 5 oder 4 ist noch relativ sicher gegenüber Fehlerkennungen und sortiert schon viel Spam aus.
  • Speicherdauer: Unter "Spam nach XX Tagen löschen" können Sie die Zeit festlegen, die Ihnen zwischen Zusendung der Informationsmail und der Rettung fehlerkannter Mails zur Verfügung steht. Die vorgeschlagenen 10 Tage sind dazu vermutlich mehr als ausreichend Zeit. Für Urlaubszeiten etc können Sie diesen Wert nach oben setzen.
  • Deaktivieren: Wenn Sie Ihren Spamfilter deaktivieren möchten, können Sie alle anderen Angaben ignorieren und müssen nur hier ein Kreuz machen.



Hinweise zum Verbessern der Filterleistung

Unabhängig davon, wie der Filter konfiguriert wird: es werden immer einzelne Spams durchrutschen, der Filter wird Ihnen jedoch den größeren Teil abnehmen.

Man kann den Filter schnell verbessern, in dem man den Spamscore auf 3 oder gar 2 herabsetzt. Es erhöht aber die Gefahr, dass erwünschte Mails aussortiert werden, was vrmtl. ärgerlicher ist, als einige Spammails von Hand zu löschen.

Man kann zusätzliche Filter definieren, um Black- und Whitelisting Verfahren umzusetzen und dergleichen. Dazu muss man allerdings direkt in der Filterdatei editieren (keine Unterstützung durchs webmail Interface). In Stichworten: Einloggen auf dem Server; Öffnen der Filterdatei mit pico .forward; Jetzt den "Exim Filter" nach Maßgabe dieser Syntax erweitern. Das ist jedoch eher was für ExpertInnen und solche, die es werden wollen.